Freitag, 15. Januar 2016

Die Handballföderation verbietet das tragen von Regenbogen-Armbinden

Hallo Community,


die Handballföderation verbietet das tragen von Regenbogen-Armbinden!


Bei der Handball-Europameisterschaft in Polen dürfen die Kapitäne von Schweden, Norwegen und Island kein Zeichen gegen Homophobie setzen!

Denn es erfolgte eine peinliche Kehrtwende bei der Europäischen Handballföderation (EHF):
Diese zog ihre Zusage zurück, dass bei der Handball-Europameisterschaft vom 15. bis 31. Januar in Polen Kapitänsbinden in Regenbogenfarben getragen werden dürfen.

Da die Spielführerbinde sei "als Teil des Trikotsatzes anzusehen" und müsse deswegen " eine Farbe oder mehrere Farben der jeweiligen Nation" enthalten, erklärte der Verband nur einen Tag vor Turnierbeginn. Gleiches gelte auch für Socken, Leggings und Longsleeves.

Mit dem Verbot eines Solidaritätssymbols, tut sich die EHF keinen Gefallen! Das die zuständigen Funktionäre dem Handball und seinem Ansehen schaden, unterschätzen sie. Denn niemand sollte sich so schäbig verhalten, wie es dieser Verband getan hat.Ich hoffe der Verband wird schon während dieser EM, einen ordentlichen Denkzettel bekommen.Sodass sich dieser bei allen für dessen Entscheidung, entschuldigen muss!

Nicht, weil es um LSBTIQ-Rechte geht, sondern weil es hier um fundamentale Grundrechte geht, die Sportlern abgesprochen werden sollen. Sollte man jetzt zivilen Ungehorsam zeigen und die Binden dennoch tragen. Und noch mehr Spieler als ursprünglich geplant, toll wäre es, wenn sich alle Mannschaften des Turniers und ihre Fans zusammen ein Zeichen setzen!
Was will die EHF machen, die ganze EM absagen?

Um sich an die Regeln EHF zu halten, könnten die Spieler sich 
die Regenbogenfahne ins Haar einfärben lassen!
Denn davon das dies nicht erlaubt ist, ist mir nicht bekannt.

Mehr zu LGBTIQ-Themen-Nachrichten-Ereignisse findet Ihr auf Google+. unseren Accounts von Twitter und Facebook

Themenanregungen oder Kritik könnt ihr gern auf Twitter und Facebook hinterlassen, oder per E-Mail an wbirger44|at|gmail.com senden.



Sonntag, 10. Januar 2016

The Danish Girl

Hallo Community,

ich habe hier einen Kino-Tipp für Euch:

"The Danish Girl" - in dem Lili Elbes Leben "frei" verfilmt wurde. Sie war die erste Transsexuelle, die sich einer geschlechtsangleichenden Operation unterzog.

"The Danish Girl" stützt sich vor allem auf den gleichnamigen Roman von David Ebershoff, der bereits Tagebuchaufzeichnungen sehr frei interpretierte. Medizinische Unterlagen von Lilis Operationen  existieren nicht mehr.
Die Dresdner Klinik von Dr. Kurt Warnekros, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

In den Hauptrollen sind Eddie Redmayne und Alicia Vikander zu sehen. Beide spielen ihre Rollen grandios! Des Weiteren sind Amber Heard und Matthias Schoenaerts zu sehen.

Hierzu hatte ich am 28.02.2015 schon einen  Bericht geschrieben, mit allem was ich zu Lilis Elbe Leben finden konnte.



"The Danish Girl" ist weder biografisch noch ein Aufklärungsfilm, kann aber als berührendes Liebesdrama dennoch einiges bewegen.
Ein reiner Wohlfühlfilm vor historischer Bohème-Szenerie ist "The Danish Girl" jedoch nicht.
Einige Ärzte wollen Lili als "geisteskrank" wegschließen. In einem Park wird sie wegen ihres androgynen Aussehens von zwei Männern verprügelt. Sogenannte Freunde spotten über sie.
Dies sind  Szenen im Film, bei denen man wütend wird. Es zeigt wie aktuell, wichtig und notwendig der Film "The Danish Girl" ist.

Es  werden Menschen  noch immer  diskriminiert und ihnen  das Leben schwer gemacht. Sie kämpfen um Anerkennung, wie sie sind! Mit diesen Vorurteilen sollte ein für alle mal Schluss sein. Es wird endlich Zeit, dass sich das ändert!
Wie wäre es mit der Verabschiedung, des  vorliegenden letzten Entwurfes des reformierten Transgendergesetzes durch den deutschen Bundestag?


Mehr zu LGBTIQ-Themen-Nachrichten-Ereignisse findet Ihr auf Google+. unseren Accounts von Twitter und Facebook

Themenanregungen oder Kritik könnt ihr gern auf Twitter und Facebook hinterlassen, oder per E-Mail an wbirger44|at|gmail.com senden.